Tobis

Unsere beiden Fellnasen toben nun etwas gemäßigter, gönnen sich zwischendurch die eine oder andere kleine Verschnaufpause und lecken einander die Lefzen. Wer das noch nie erlebt hat, kann sich nicht vorstellen, wie entzückend sowas ist.

Ich kann es nur immer wieder betonen: Yumi ist eine exzellente Adoptivmama. Der Lütte tut ihr sooo gut! Das freut mich ganz besonders.

Heute war Müllabfuhr. Gerade als der Wagen unsere Straße herunterpolterte, war ich mit Benji unterwegs und dieser schaute dem gewaltig großen und lauten Rumpelwagen interessiert hinterher. Als die auf den Tritten hinten am Wagen stehenden Männer den Kleinen erblickten, riefen sie uns einhellig hinterher, sie würden das Tier auf jeden Fall mit nach Hause nehmen wollen – auf JEDEN Fall, anhalten bitte! 😀

Als ich mir dann unsere geleerte Tonne schnappte, um sie zurück ins Carport zu ziehen, war es dem Kleinen allerdings nicht ganz geheuer. Das Ding rumpelte und pumpelte laut hinter uns her, so dass Benjpoo nach vorne weg zog. Ich stoppte und er ließ sich schnell darauf ein, an der Tonne zu schnüffeln und siehe da, so schlimm war das Ding gar nicht.

Spaß

… und Freude

Heute war wieder Hundeschule für unsere vierbeinigen Japaner.

Benji war so süß tapsbärig unterwegs, während die anderen Hüpfer aus seiner Welpengruppe um einiges wendiger waren als der kleine Bär, der aktuell 12,5 kg auf die Waage bringt.

Wir trainierten heute das ruhig Sitzenbleiben neben den dazugehörigen Menschen. Neben vielen Erziehungstipps, mit denen Trainerin Jenny uns versorgte, ergaben sich viele Fragen und Antworten aus den situativen Gegebenheiten, die uns die Welpen auf der grünen Hundeschulwiese anboten. U.a. arbeiteten wir mithilfe eines quietschenden Stofftieres gegen den Jagdtrieb der kleinen Fellnasen. Damit kann man gar nicht früh genug beginnen. Auch der Befehl NEIN wurde vertieft.

Benjiro weiß schon ganz genau was er darf und was nicht, testet sich natürlich immer wieder aus. Der gelehrige Mops lernt schnell und seine klugen Röntgen-Augen durchleuchten unsere Seelen. Unser Bär wächst allmählich mit uns zusammen. ❤

Nach Benjis Schulstunde durfte dann Queen Yumi Erlerntes vertiefen in ihrer derweil innig zusammengewachsenen Gruppe. Es ist jedes Mal so schön zu erleben, wie perfekt die Großen einander einzuschätzen wissen. Zudem ist Yumis Toleranz äußeren Einflüssen gegenüber merklich gewachsen, seit Benji bei uns lebt. BINGO! Sie ist erwachsen geworden und kooperiert vorbildlich – meistens jedenfalls. 😀

In einem hiesigen Waldgebiet übten wir in Zweier-, dann in Vierergruppen das Bei-Fuß-Gehen zunächst mit, dann ohne Leine. Auch der phasenweise spielerische Freilauf klappte prima. Die Meute nach dem Freilauf schließlich erneut durch Bei-Fuß-Gehen zur Räson zu rufen, während die Trainerin versuchte, einzelne Hunde dabei abzulenken, war schon ganz anspruchsvoll. Yumi blieb dennoch – wie so oft – davon unbeirrt und lief nahe bei mir.

Es macht so viel Spaß und Freude, mit den Hunden zu arbeiten, deren Fortschritte zu erleben und dabei mit vielen netten Menschen in Kontakt zu sein. Jenny ist eine hervorragende Trainerin!

Man wächst mit den Vierbeinern mehr und mehr zusammen, erlernt deren Sprache und sie die unsere. Im Prinzip betreiben wir Fremdsprachenunterricht. 🙂

Klaudieb

Benjiro ist r o t z e f r e c h!

Er klaute Yumi im Vorbeigehen blitzschnell den Kauknochen und verteidigte diesen ganz ernst. Ihr war das gar nicht klar und ließ ihn gewähren, bis er ihr mit seinen fiese spitzen Milchzähnen in eine Hinterpfote biss! OUTSCH! Fazit: vor einem Spiel Kausachen und Spielzeuge entfernen!

Ich schätze, Yumi wird ihrem kleinen Gefährten demnächst mal die Leviten lesen …