Rückruf!!!

Puh! Na! Heute wurde ich aber so richtig gefoppt von den wilden Hasen im Felde! Die Konsequenz: Training zur Leinenführigkeit!

Beide Hunde waren heute übermütig. Sie tobten augenblicklich los wie die Raketen und liefen, liefen, liefen weit ab ins Feld. So schnell konnte ich den Rückruf nicht über die Zunge brüllen! Ich hockte mich schließlich hin und brüllte weiter mit Leckerlis in der Hand. Die Fellnasen dachten regelrecht nach, ob sie sich auf den Deal einlassen wollten. Auf einem der Fotos schaut es beinahe so aus, als würden sie die Situation erst einmal miteinander bequatschen … diese akitanischen Räuber!

Ich hingegen hatte alle Zeit der Welt, im Feld hockend ein Ei zu legen … :/ Sie kamen zumindest schon mal in meine Nähe, um 5 Meter vor mir belustigt wieder abzudrehen – ätschibätsch. Ich gab erneut den Befehl HIIIIEEEER und dann kamen sie herangelaufen, sahen vermutlich eine bedrohliche Qualmwolke unter meiner Mütze hervorquellen, holten sich ein Leckerli ab und ich nahm sie an die Leinen.

Tja, dann folgte ein ausgedehntes Training für eine bessere Leinenführigkeit – ätschibätsch. Ob dieses geklappt hat steht auf einem ganz anderen Blatt … Yumi macht das soweit ganz toll, es sei denn, sie ist in der Fremde oder fremde Menschen kommen zu nahe wie es heute der Fall war. Um zum Feld zu gelangen, nahmen wir eine Straße, die sie noch nicht kannte. Da zeigt sie nach wie vor Unsicherheit.

Benji hat noch viel zu lernen. Im Augenblick ist er eher eine Zugmaschine! Da müssen wir wirklich konsequent dran bleiben. Er will alles wissen, läuft stets unerschrocken voran.

HEUL – und die Hundeschule fehlt schmerzlich!

Im Feld

Noch mehr

… Schneeeeeeee!

Wer die beiden nicht auseinander halten kann: Benji ist roter um die Augen.

Schnee

Endlich mal wieder!

Es wird scheinbar noch mehr Schnee geben bis morgen. Dann können beide Hunde im Garten herumtollen. Heute Spätnachmittag schnüffelte Benji allein im Garten, während Martin mit Yumi spazieren ging.

Fuß

… Fuß, Fuß und immer noch FUUUUUß!

Als hätte er das Rückrufkommando HIER noch nie gehört, hatte Benji im Training heute viele viele Flausen im Kopp und eierte dickköpfig durch die Gegend! Kurzerhand kam die Leine zum Einsatz und ca. 2/3 des Weges wurde konsequent bei Fuß gelaufen. Ein Blatt wehte vorbei – ZACK – der Rüde brach aus. Eine Ameise zuckte am Wegesrand – ZACK – der Tapsbär hatte mein Kommando erneut untergraben wollen … nee-nee, Benjpoo, so nich‘!

Er ist halt noch jung und die Zeit ist auf meiner Seite. 🙂 Es ist so wichtig, nicht zu streng zu sein. Der Akita schaltet sonst sofort komplett auf stur. Eine Übung machen und dabei den richtigen Zeitpunkt des Auflösens dieser erwischen, damit der Hund alles positiv abspeichert. Tausende und Abertausende Male noch werde ich die selben Befehle runterleiern müssen, bis es Benjiro ins Blut übergegangen ist.

Trotzdem hatten wir ausreichend Spaß heute und ich schleppte sogar meine große Kamera mit! Immer schön die Work-Life-Balance im Auge behalten für Mensch und Hund!

Sitztraining

… in der Wintersonne.

Ich habe mal gleich das Training von gestern Abend in den helllichten Wintertag herübergeholt. Das winterliche Sonnenlicht zeichnet die Fellfarben so schön. Training unter freiem Himmel ist ohnehin noch einmal eine ganz andere Hausnummer. Da lenken Gerüche und Geräusche viel mehr ab. Meine beiden Fellnasen absolvierten das nebeneinander Sitzen beinahe perfekt. Benjpoo brach ein-zweimal aus, während Yumi geduldig meine Korrektur an ihrem wilden jungen Freund abwartete und brav sitzen blieb. Er wird es eines Tages genauso gut beherrschen wie Queen Yumipoo. Youngster haben halt noch viel Blödsinn in der Birne. 😀

Leckerlis

… für unsere Schnubbelnasen².

Da sitzen unsere beiden großen Schätze nach der letzten Abendrunde. Wenn sie müde sind, lassen sie sich prima fotografieren. Ich finde es so interessant, wie sich das Größenverhältnis von Woche zu Woche verändert. Benji ist nun schon deutlich kräftiger.

Ich nenne unsere Hunde gerne Schnubbelnase, weil sie so gerne Leckerlis wegschnubbeln. Heute trainierte ich einmal mehr mit Benji das BeiFußGehen als auch den Rückruf. Dafür sind Leckerlis z.B. sehr hilfreich. Allmählich aber reduziere ich die Kekse und lobe den Hundemann auch schon mal nur mit Worten oder rubbele ihm lobend die Brust.

Z.B. das Fotografieren der beiden – nebeneinander sitzend oder liegend – erachte ich als unverzichtbares Training deshalb, damit sie lernen, ruhig nebeneinander sitzen oder liegen zu bleiben, bis sie einer von uns abruft. Wie sollten wir sonst zukünftig z.B. je im Restaurant sitzen können, wenn unsere Hunde unterm Tisch Radau machten. Das ist schon eine sehr wichtige Übung. Mein Ziel ist, dass sie nur durch uns abrufbar sind, egal wer gerade wo an ihnen vorbeigeht oder sie gar anspricht. Das gehört neben dem Rückruf zur Königsdisziplin. Konsequentes Training aber zahlt sich zuletzt aus. Das Zusammenleben mit zwei großen Hunden macht viel mehr Freude.

Ich richtete den Blitz der Kamera gegen die Zimmerdecke, damit die Hundeaugen nicht so irritiert werden. Deshalb sind die Bilder nicht perfekt durchgezeichnet.

Spielkind

… Benji!

Er schnappt sich immer wieder gern Kuscheltiere, um genüsslich darauf rumzukauen. Yumi hingegen ist ganz erwachsen geworden und nutzt das eine oder andere Spielzeug, um ihren Bruder damit zum Spielen herauszufordern.

Den neuen Teppichläufer im Flur fanden beide ganz toll. Nun rutschen sie nicht mehr aus beim Laufen. Außerdem lässt es sich sichtlich darauf gemütlich machen.

Benji schaute vor wenigen Tagen im ARTE einen Bericht über Huskys. 😊