Jüngling

Morgen auf den Tag genau ist unser Rüde bereits 11 Monate alt.

Wir haben viel mit ihm erlebt. Die Zeit mit ihm bis hier her ist einerseits so schnell vergangen, andererseits schien sie der Pandemie halber still zu stehen. Ein seltsam paradoxer Zustand. Noch gestern war er ein Welpe mit spitzen Milchzähnchen und heute ist er schon eine ganze Ecke größer als unsere Yumi und wartet mit einem beeindruckenden Gebiss auf.

In wenigen Monaten wuchs er zu einem langbeinigen Burschen heran, dessen Pracht allerdings noch nicht ganz ausgeprägt ist. Beinahe unmerklich dehnt er sich mehr und mehr aus. Sein Brustkorb wird allmählich kräftiger, die Muskulatur wächst noch gut 2 Jahre, so auch sein Geist. Monsieur hat nämlich noch einige Flausen im Kopp. Vielleicht war er im letzten Leben ein Ornithologe? Er beobachtet Vögel gern und will denen hinterher jagen.

Benji muss noch einiges lernen. Bei Fuß geht er schon ganz prima, sogar auch ohne Leine. Der Rückruf klappt zu 98% ebenfalls. Über die Leinenaggression allerdings müssen wir nochmal miteinander reden. Zwar ist diese schon deutlich abgemildert, aber wenn Benjpoo miese Laune hat, spielt er sich fremden Hunden gegenüber auf wie King Kong². Seit wir nach der pandemischen Pause wieder regelmäßig die Hundeschule mit ihm besuchen, wird seine Toleranz anderen Hunden gegenüber größer.

Gerade in den letzten Tagen fienzt er immer wieder einmal ruhelos vor sich hin. Ich bin sicher, er hat die eine oder andere läufige Hündin erschnüffelt. ❤ Voll in Love, der Lütte!

Himmelmoor

… bei überwiegend bedecktem Himmel aber sommerlichen Temperaturen. Den Hunden hat es sehr gefallen. Yumi kannte das zauberhafte Areal schon. Für Benji war es neu und entsprechend interessiert zeigte er sich.